Nur Du selbst kannst bestimmen, wie glücklich Du lebst.

Wie eine einzelne Hypnose-Sitzung mein ganzes Leben veränderte

Heute wird es ganz persönlich.

„Erzähl doch mal, wie bist Du eigentlich zu Deinem Coaching-Business gekommen und allem, was Du gerade so machst?“

Genau diese Frage hat mir gestern jemand gestellt.
Eine einfache Frage, sollte man doch meinen, oder?

Da die Beantwortung jedoch etwas komplexer ist, wollte ich auch Euch davon berichten.
Um zu inspirieren.
Mut zu machen.
Hoffnung zu geben.
Trost zu schenken.
Ängste zu nehmen.
Vielleicht aber auch einfach, um zu zeigen, dass sich Veränderung und der unerschütterliche Glaube an sich selbst und die eigenen Träume immer lohnt.
Und Veränderung völlig natürlich ist.

Wie alles begann

Um meine Geschichte zu verstehen, muss ich ein paar Jahre vor Beginn meines Business starten.
Ich bin schon immer ein zielstrebiger Mensch gewesen.
Habe BWL studiert, natürlich lies mein Ehrgeiz keine Regelstudienzeit zu.
Bin danach in ein ganz interessantes IT Unternehmen gegangen und war bereits nach kurzer Zeit Teamleiterin.
Alles nahm seinen Lauf, meine Vision von beruflichem Erfolg war ganz klar.

Bis ich nach ein paar Jahren an den Punkt gekommen bin, an dem ich mich fragte, will ich das wirklich alles so?
Extrem lange Arbeitszeiten.
Kaum Raum für Familie und Freunde.
Eine hohe körperliche Belastung.
Meist ein wenig angespannt.
Was möchte ich wirklich von meinem Leben?

Da ich mich schon immer für alternative Heilmethoden und energetische Arbeit interessierte, war ich offen, als mir jemand vorschlug, geh doch mal zu einer Entspannungshypnose.
Danach bist Du wieder richtig gelöst und kannst schlafen wie ein Baby, fühlst Dich wie ein neuer Mensch.
Gesagt, getan.
Der Effekt war so unglaublich, dass ich noch am nächsten Morgen beschlossen habe, das will ich auch können.
Und ich will damit arbeiten, anderen Menschen helfen – ein inneres Feuer war entfacht.

Zweifel, Blockaden und viele andere kleine Biester

Soweit, so gut.
Aber was sollte das nun für mein Leben bedeuten.
Meine berufliche Vision war doch immer so klar.
Ist alles was ich bisher gemacht habe, falsch gewesen?
Verrenne ich mich gerade total und setze meine Karriere aufs Spiel?

Es gab viele Fragen, die ich mir stellte.
Viele Blockaden, die ich zu überwinden hatte.
Viele Zweifel und Ängste, die beruhigt werden mussten.

Über allem jedoch stand mein Traum.

Durch weitere Arbeit mit Hypnose und anderen Mind-Set-Techniken habe ich mich verstanden, was mich bewegt.
Weshalb ich die Dinge empfand, wie sie waren.
Warum manchmal Chaos einfach dazugehört.
Wie ich meinen Weg finden kann.
Weswegen manches im ersten Anlauf scheitert.
Was ich zu tun hatte, um meinen Weg zu gehen.

Dann nahmen die Dinge ihren Laufen

Auf einmal war es soweit.
Klarheit.
Entschlossenheit.
Tatendrang.
Mut.
Zielstrebigkeit.
Meine Vision.

Nichts und niemand hätte mich mehr aufhalten können, meinen Weg zu gehen.
In mir brannte so viel Leidenschaft für das, was ich tun wollte und meine Begeisterung wächst auch heute noch.

Ich bin glücklich, damals diese Entscheidung getroffen zu haben.
In den Zeiten dieser intensiven Veränderungen konnte ich viel lernen.

Über mich selbst.
Über Blockaden.
Über Zweifel.
Über Ängste.
Über die Kraft des Unterbewusstseins.
Über Mind-Set-Arbeit.
Über die Stärke des menschlichen Geistes.
Über energetische Arbeit.

Natürlich habe ich mich fachlich immer weiter entwickelt, neue Techniken erlernt und im Laufe der Zeit daraus mein ganz eigenes Konzept entwickelt.
Was jedoch, glaube ich zumindest, einen großen Teil meiner Authentizität ausmacht ist, ich habe die Dinge selbst erlebt.
Mich neu erschaffen.
Verändere und passe meine Ziele noch immer an, sobald das innere Stimmchen sich zu Wort meldet.
Habe gelernt meiner Intuition zu vertrauen.
Deshalb vertraue mir wenn ich sage,

Wenn ich es schaffen kann, schaffst Du es auch!